Weinblätter einlegen

Heute musste mein Wein im Garten beschnitten werden. Dazu habe ich alle Triebe nach den Trauben gekürzt und alle wild wuchernden Triebe ohne Früchte abgeschnitten. Da ich die Blätter so nicht verkommen lassen wollte, aber auch in den nächsten Tagen keine Zeit habe, sie frisch zu verwerten, wollte ich sie einlegen. Am besten nimmt man die jüngeren Blätter, da die großen, älteren Blätter manchmal bitter sind. Die unbrauchbaren Blätter werden später geschreddert und dienen in den Hochbeeten als Grundlage oder werden zu Kompost.

Weinblätter frisch

Zunächst blanchiert man die Blätter für wenige Minuten (etwa 2-3) in Wasser. Ich nehme hierfür schon die Salzlake, die ich auch später zum aufgießen verwende. Man mischt 80-100g Salz auf 1L Wasser. Mir reichte hier ein halbes Rezept aus, also 50g Salz:

Salz auf Waage

Dazu 500ml Wasser, aufkochen und die Blätter hinzu:

Weinblätter gekocht

Die Blätter verfärben sich etwas bräunlich. Die Farbe kennt man ja von den türkischen oder griechischen Gerichten mit gefüllten Weinblättern.

Die Blätter anschließend kurz unter kaltem Wasser abschrecken und abkühlen lassen. Anschließend in ein Glas oder eine Dose geben und mit der Salzlake aufgießen. Das geht dann in den Kühlschrank.

eingelegte Weinblätter

Vor der Verwendung legt man die Blätter dann kurz in frisches Wasser, damit der Salzgeschmack abgeschwächt wird.

Die Blätter sollten sich längere Zeit im Kühlschrank halten. Man könnte sie theoretisch auch einkochen. Dazu bündelt man immer eine Portion zu einer Rolle und gibt die Rollen dann in ein Einweck Glas zum einkochen (ebenfalls in Salzlake).

Wer leckere Rezepte für gefüllte Weinblätter hat, darf mir gerne schreiben oder kommentieren.

LG, Der Selbermacher

 

Folgt uns hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.