Salami selber machen – Rezept

Du hast genug von der ganzen Chemie in deiner Wurst? Du möchtest genau wissen, was alles in deiner Wurst enthalten ist? Da hilft nur Eines:

Selber Wurst / Salami herstellen!

In diesem Beitrag zeige ich Dir, wie das geht. Zuhause, mit relativ wenig Materialeinsatz und dazu noch ganz einfach.

Zunächst die Zutaten:

Als Fleisch eignet sich besonders gut Schweinenacken (ja, ich weiß, ECHTE Salami wird mit Rind hergestellt – dann nimm halt Rind stattdessen, ich nehme hier Schwein). Zu dem Schweinenackenfleisch kommt noch 10% Rückenspreck / Rückenfett – das gibt später die weißen Fettstückchen in der Salami. Diese sind sehr wichtig für den Geschmack und die Konsistenz einer Wurst. Kaufst Du also 1kg Schweinenacken, brauchst Du 100g Rückenfett.

Gewürze:

Die Gewürze sind natürlich Geschmacksache, daher hier nur ein Vorschlag. Du kannst natürlich immer gern experimentieren und Dinge weglassen oder hinzufügen. Was Du allerdings UNBEDINGT brauchst ist:

(Alle Angaben für jeweils 1kg Fleisch – also einfach hochrechnen)

Jetzt noch weitere Gewürze, hier ein Vorschlag:

  • 2g Knoblauchpulver
  • 1g Kümmelpulver
  • 0,5g Muskatnusspulver
  • 3g Pfeffer

Für die weiteren Arbeiten brauchst Du:

Zubereitung: – jetzt gehts los!

Das Fleisch in kleine, fleischwolfgerechte Stücke Schneiden (Nacken und Fett). Nun diese Fleischwürfel in die Gefriertruhe stellen, bis sie kurz vor dem einfrieren sind (etwa 30min – 1Stunde). Die Schnecke des Fleischwolfes darf auch in den Froster solange.

In der Zwischenzeit die Gewürze abwiegen (besonders das Pökelsalz und die Dextrose sorgfältig wiegen!) und die Därme nach Anleitung vorbereiten. Die Naturin -Därme sollen vorher min. 30 Minuten in eine Lösung aus 1L Wasser und 150g Salz eingelegt werden, damit sie später haltbar sind.

Danach das Fleisch aus dem Froster holen und sehr gründlich mit den Gewürzen mischen. Nun das Fleisch durch den Fleischwolf geben (mit der gewünschten Scheibe wird die Feinheit der Salami nun vorbestimmt) – ich wähle bei mir die mittlere Lochscheibe aus.

Das nun entstandene Fleisch Hack, also die Wurstmasse sehr gründlich durchmengen, so dass die Gewürze nochmals verteilt werden und die Masse gut zusammenklebt – sonst gibt es später Luftblasen in der Wurst und das wäre fatal.

Die Masse zu Kugeln formen und mit Schwung in den Wurstfüller geben – jetzt schon darauf achten, dass keine Luft in der Masse ist. Mit dem Wurstfüller die Därme nach und nach stramm, aber nicht zu stramm füllen und mit dem Wurstgarn verschließen. Jede Wurst mehrfach mit einem Wurstpiekser (o.Ä.) einstechen, dass eventuell vorhandene Luft noch entweichen kann.

Nun soll die Wurst aufgehangen werden, so dass die Umrötung durch das Pökelsalz stattfinden kann. Dabei darf die Wurst aber nicht zu schnell trocken werden. Ideal wäre eine Luftfeuchtigkeit zu Beginn bei 90%, die sich nach und nach langsam absenkt. Wer einen Reifeschrank besitzt hat es hier leichter. Ansonsten kann man auch in den ersten paar Tagen die Wurst mit einem feuchten Tuch behängen, welches man täglich wechselt und mit abgekochtem Wasser neu befeuchtet. Man kann auch die Wurst mit abgekochtem Wasser besprühen, 1x täglich.

Mag man seine Salami geräuchert, kommt diese nach etwa 7 Tagen für mehrere Durchgänge in den Kaltrauch. Ansonsten lässt man die Wurst einfach reifen und weiter trocknen. Nach etwa 7-8 Wochen erhält man so eine (hoffentlich ) perfekte Salami.

Guten Appetit. Lasst mal ein paar Bilder sehen!

 

Folgt uns hier:

Sauerteig selber machen

Ich habe für euch ausprobiert, Sauerteig selber herzustellen. Das ist garnicht so schwer und lohnt sich.

Damit Ihr es leicht nachmachen könnt, habe ich eine kurze Anleitung verfasst, die Ihr hier herunterladen könnt.

Download Rezept: Sauerteig Kurzanleitung (PDF)

Hier das Video dazu:

Gefällt euch das? Sagt danke:

Folgt uns hier:

Butter selber machen (aus Rohmilch)

Heute geht es darum, aus frischer Rohmilch – direkt vom Bauernhof – Butter herzustellen. Ich benutze dazu ein Set mit dem Namen „DerButterer®“, mit dem die ganze Angelegenheit sehr einfach von der Hand gehen soll.
Die Milch habe ich bei einem hiesigen Landwirt aus seinem „Milchautomaten“ gezapft, in den täglich frische Rohmilch gefüllt wird.

In diesem Video könnt Ihr den Prozess und das leckere Ergebnis ansehen:

Gefällt euch, was Ihr seht? Dann lasst doch mal ein kleines Dankeschön da:

 

Folgt uns hier:

Brot backen, aber richtig… (Vorüberlegungen und Sauerteig)

Ich habe mal wieder richtig Lust auf ein selbst gebackenes Brot. Nur diesmal wolle ich nicht auf eine Fertig -Backmischung zurückgreifen, sondern alles komplett selber machen. Auch möchte ich zum ersten Mal einen Sauerteig selbst ansetzen. Das gibt dem eigenen Brot dann nochmal den letzten Kick.

Ich hab mir dazu mal ein paar Gedanken gemacht:

Falls Ihr auch mal Brot backen möchtet, habe ich für euch ein paar Sachen herausgesucht:

Folgt uns hier:

Rezept: Schichtfleisch aus dem Dutch Oven

Heute gibt es bei mir Schichtfleisch und zwar im „Dutch Oven“ zubereitet. Der Vorteil: Man kann das Gericht schon vorher gut vorbereiten und dann ohne Mühe zubereiten, ohne sich darum kümmern zu müssen.

Man braucht dafür (Rezept für ca. 2kg Fleisch, 8 Erwachsene):

  • einen Dutch Oven, oder eine Kasserole mit Deckel, Römertopf, Bräter…
  • genug Schweinenacken -Fleisch für alle Gäste (ca. 250g / Person), hier 2kg
  • Bacon (100g in Scheiben, 100g in Würfeln)
  • 3-4 Gemüsezwiebeln
  • BBQ Sauce nach Belieben
  • Gewürze, wie Paprika, Salz, Knoblauch, Zwiebelgranulat, Pfeffer – Alternativ Rub nach Wahl
  • Dazu: Brötchen, oder Kartoffeln (evtl. Reis), saure Gürkchen / Krautsalat …

Der Dutch Oven ist ein gusseiserner Topf, der so konstruiert ist, dass er mitten in glühende Kohlen (oder über offenes Feuer) platziert werden kann. Der Deckel schließt ziemlich dicht ab, damit der Inhalt im eigenen Saft schmoren kann. Auf dem Deckel ist ebenfalls Platz für glühende Kohlen. Damit erreicht man eine Art „rundum Hitze“.

Alternativ zum Dutch Oven kann man das Schichtfleisch sicherlich auch im Backofen im Bräter oder einer Kasserole machen.

Das Original Rezept habe ich von crockpot-rezepte.de – danke dafür. Ich habe es nur ganz leicht modifiziert.

Auf den Boden des Dutch Ovens kommt eine Schicht Baconscheiben – bei mir war das eine Packung mit 100g.

Darüber kommt in Scheiben geschnittenes, ruhig fettreiches, Schweinenackenfleisch. Das Fleisch habe ich in 1-1,5cm dicke Scheiben geschitten. Den Topf stellt man dazu auf die Seite und schichtet nur immer Fleisch, Gemüsezwiebeln, Fleisch, usw.. bis der Topf komplett voll ist. Gewürzt habe ich das Fleisch mit „Magic Dust“, welches ich auch selbst zusammen gemischt habe. Der Unterschied zu dem Originalrezept liegt also in dem Zuckeranteil im Magic Dust. Die sonstigen Hauptbestandteile der Gewürzmischung sind Paprika, Knoblauch, Zwiebeln und Salz.

Nun habe ich anstatt eine weitere Lage Bacon in Scheiben einfach Würfel -Bacon darüber gestreut – das gibt nochmal extra Geschmack!

Dutch Oven halb voll
Dutch Oven halb voll

Zu ganz oberst folgt nun die Barbecue Sauce. Hier bitte gut aufpassen: Mit der Sauce bestimmt maßgeblich den Geschmack! Nehmt unbedingt eine Sauce, die ihr gern mögt. Ich hatte 2 Saucen von Mississippi zur Auswahl: Original, oder Sweet´n´Spicy. Da wir heute Besuch erwarten, habe ich mich für die weniger rauchige, letztere Sorte entschieden.

Schichtfleisch mit BBQ Sauce

3 Stunden vor dem Essen heizt man dann etwas Kohlebriketts an, bis diese gut glühen. Dann verteilt man im Verhältnis 1/3 und 2/3 der Kohlen unter bzw. auf dem Dutch Oven (oben mehr, sonst brennt es unten an)

Dutch Oven mit Kohle

und lässt den Topf für ca. 2,5 – 3h in Ruhe.

Fertiges Schichtfleisch

Jetzt darf gegessen werden! Das Fleisch im Topf zerfällt wie Pulled Pork und das bereits nach dieser Garzeit! Die Geschmäcker haben sich super verbunden und die Sauce ist ein Traum! Von den Zwiebeln ist nicht mehr viel zu sehen, aber dafür zu schmecken. Die Kombination aus ein wenig Süße und eine feine Schärfe harmonisieren perfekt.

Ich reiche dazu frische Steinofenbrötchen. Man kann das Fleisch sogar im Brötchen essen. Dazu ein paar saure Gürkchen, oder Krautsalat – perfekt!
Wer lieber Kartoffeln oder Reis dazu mag, kann das sicherlich auch machen.

Guten Appetit!

Zum Schluss nicht vergessen: Der Dutch Oven darf nur mit klarem Wasser gereinigt und danach wieder eingeölt gelagert werden.

Wer eher Lust auf klassisches Grillen hat, der sollte mal bei BroilKing Grill vorbeisehen!

Mehr Infos zum Dutch Oven findet Ihr HIER bei Garten-Und-Freizeit 

Folgt uns hier:

Rezept: Zitronenmelissen Limonade

Draußen ist es brülle heiß und nach der ganzen Gartenarbeit brauchst du eine kleine Erfrischung? Dann pflück Dir doch einfach mal so 5-6 Blätter von der Zitronenmelisse (Minze, etc… geht auch). Dann gebt die frischen Blätter zusammen mit etwa 300ml kühlem Wasser in einen Mixer. Mixt das Ganze so lange durch, bis die Blätter schön zerkleinert sind und sich fast aufgelöst haben.

zitronenmelisse

Wenn Ihr mögt, dann filtert ihr dies nun durch einen Kaffeefilter oder ein Küchenpapier. Süßt die Limo nach Bedarf (nicht zu viel), entweder mit Zucker, Süßstoff oder Honig.

Prost!

Folgt uns hier:

Rezept: Low Carb Hamburger

Low Carb Diät und dann einen fetten Hamburger oder Cheeseburger verdrücken? Unmöglich? Nö, ganz und gar nicht! Ich habe es selbst getestet:

Ein richtiger Burger braucht:

Burgerbrötchen (Mist –> Kohlehydrate)
Burgerpatties, Frikadelle – Einweiß und Fett, also kein Thema
Salat, geröstete Zwiebeln, Käse – auch alles OK
Sauce… das könnte wieder ein Problem geben.

Hier die Lösung:

1.) Low Carb / No Carb Hamburger Brötchen

Rezept (für ca. 6 Hamburger, also 12 Brötchenhälften):

6 Eier
200g Frischkäse (gern fettreduziert)
etwas Salz
wenn du magst: Sesam

Trenne die Eier und gib das Eigelb mit dem Frischkäse in eine Schüssel. Das wird dann gut vermischt und gesalzen. Dann schlägst du aus dem Eiweiß einen steifen Eischnee und mischt das unter die restliche Mischung drunter. Eine Küchenmaschine kann das alles superschnell erledigen.

Gib nun mit einer kleinen Kelle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech 6 Kleckse dieser Mischung (insgesamt reicht es für etwa 12 Kleckse, also hinterher 6 Hamburger) in der Größe der geplanten Brötchen und stelle den Ofen auf 150°C. Nach etwa 25 Minuten (Umluft) sollten die „No Carb Buns“ fertig sein. Man kann sie auch gut abkühlen lassen. Wer mag, sollte den Sesam aufstreuen, solange die Oberfläche noch nicht fest ist.

No carb Buns

Problem 1 gelöst. Nun Problem 2 – Sauce, Ketchup, ohne Zucker? Wie das?

Zunächst sei gesagt, ganz ohne Kohlehydrate ist das nicht, aber sehr viel weniger als in normalem Ketchup.

Rezept: Low Carb Ketchup:

2-3 EL Tomatenmark
1EL Senf (Menge nach Geschmack)
1/2 TL gekörnte Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Curry, Knoblauch…
Apfelsaft oder Wasser

Alle Zutaten mischen und dann mit dem Apfelsaft oder dem Wasser die Konsistenz herstellen, die man sich wünscht. Wer es mag (z.B. für Kinder) kann noch ein wenig Apfelmuß hinzugeben.

Low Carb Burger

Voila! Hochgenuß ohne Reue! Passt gut zu Logi Diät, Low Carb Diät und Co…

Folgt uns hier:

Green Smoothie / Frühstücks -Smoothie

Du möchtest morgens richtig durchstarten? Deinen Körper mit einem Knall wecken? Dann ist dieser Green Smoothie genau das Richtige für Dich:

Zunächst einmal brauchst du einen guten Mixer, denn nur ein guter Mixer zerkleinert Dir später alle Zutaten so gut, dass dein Körper alles optimal verwerten kann.

Ein guter Green Smoothie besteht aus 5 Komponenten mit jeweils mehreren Zutaten. Diese kann man nach Belieben kombinieren und austauschen. Schau nur, dass du aus jeder der 5 Kategorien etwas dabei hast.

IMG_6611

Zutaten:

1.) Was Grünes!

Ohne Grünzeug ist es kein Green Smoothie, also auch nur halb so gesund 😉 Hier mal eine Liste von möglichen Zutaten, die so richtig den Kick bringen. Bitte je nach Geschmack variieren:

Blattsalat, frischer Spinat, Rucola / Rauke, Möhrengrün (ja, das kann man essen!), Weizengras, Gerstengras, Spirulina, Brokkoli, diverse Kräuter…

2.) Obst

Bitte auch aus dieser Abteilung möglichst bunt gemischt und was grade da ist ab in den Mixer:

Apfel (mit Schale), Banane, Melone, Saft einer halben Zitrone / Limette, Weintrauben (ohne Kerne), Pfirsich, Nektarine…

3.) Gemüse

Damit wird der Smoothie komplett – je nach Geschmack:

Tomate, Gurke, Möhre…

4.) längerkettige Kohlehydrate

Damit der Smoothie nicht nur den Magen voll, sondern auch eine Zeit lang satt macht, brauchen wir noch etwas Einlage. Ich benutze dafür so etwas wie Haferflocken, oder ein anderes Müsli – was der Mixer so packt. Wenn du den Smoothie zu deinem normalen Frühstück trinkst, kannst du diesen Punkt weglassen.

5.) Flüssigkeit

Mir genügt einfaches Wasser, um dem Smoothie eine angenehme Trinkkonsistenz zu geben und gerade am Morgen braucht der Körper erstmal viel Flüssigkeit. Wem der Smoothie nicht süß genug ist, kann auch Apfelsaft oder anderen Fruchtsaft nehmen.

Folgt uns hier:

Rezept: Senfgurken

Senfgurken selber einmachen – Rezept:

Zutaten:
2 kg Salatgurken
1l Wasser
1l Essig
500g (brauner) Zucker
2 Tl Salz
Pfefferkörner
Korianderkörner
Fenchelsamen
3 Lorbeerblätter
1 Stück Ingwer
3 El Senfkörner
2 Schalotten

IMG_6124

Die Gurken schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Schalotten in Ringe schneiden. Das Wasser mit dem Essig mischen und zusammen mit den Gewürzen und dem Zucker aufkochen. In der Zeit die Gurken und die Zwiebeln in die vorbereiteten Gläser (z.B. Einweck oder TwistOff Gläser) geben. Den gekochten Sud dann heiß in die Gläser über die geschichtete Gurken und Zwiebeln gießen. Die Gläser sofort verschließen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann die Gurken für etwa 20-30min bei 90°C im Einkochautomat einkochen, doch aus Erfahrung erleben die Gurken ihr Verfallsdatum eh nicht.

Guten Appetit.

Folgt uns hier: