Futterrüben für Milchkühe

Futterrüben weisen eine hohe Energiedichte auf und können gut als Ausgleichsfutter in der Rinderzucht verwendet werden. Sie sind relativ kalorienarm, dafür aber sehr schmackhaft, sodass sie von den Tieren gerne gefressen werden. Die Futterrübe hat nur geringe Anforderungen an die Bodenqualität und kann auch gut vom Landwirt selbst angebaut werden.

Strukturarme aber energiereiche Futterrüben als Milchkuhfutter

Für lange Zeit waren Futterrüben aus der Milchkuhfütterung verschwunden. Nach und nach kommen sie zurück und werden von immer mehr Landwirten verwendet. Das ist auch kein Wunder, denn sie bringen viele positive Eigenschaften mit sich. Futterrüben sind reicht an Zucker und liefern viel Energie. Sie sind allerdings strukturarm. Deswegen sollten Sie unbedingt mit einem geeigneten Strukturfutter, beispielsweise aus Getreide kombiniert werden. Futterrüben sind nicht frostfest. Sie faulen nach dem Auftauen. Sie sollten also in Silos gelagert werden, die eine Temperatur von mindestens 5 Grad Celsius garantieren.

Entmineralisierung verhindern

Futterrüben sind für Kühe leicht zu verdauen. Sie verfügen über einen hohen Feuchtigkeitsgehalt und sind deswegen wichtige Wasserlieferanten für die Kühe. Bedenken Sie, dass es durch die hohe Flüssigkeitszufuhr zu einer Entmineralisierung kommen kann. Durch Hinzufügen von Futterkalk können Sie diesen Effekt verhindern. Wenn Sie Futterrüben in Eigenregie anbauen, können Sie Geld sparen und so den vergleichsweise günstigen Milchpreis ausgleichen.

Eine ausgewogene Ernährung für Milchkühe

Futterüben können immer nur ein Teil der Ernährung von Milchkühen sein. Nur durch die optimale Mischung aus verschiedenen Komponenten bieten die Kühe eine hohe Milchleistung. Auf agrarnetz.com erfahren Sie, wie Sie eine gesunde Ernährung mit allen wichtigen Inhaltsstoffen zusammenstellen können.

Ein Beitrag von Agrarnetz.com

Folgt uns hier:

Milch pasteurisieren ganz einfach selber

In einem der letzten Beiträge habe ich euch gezeigt, wie man aus Rohmilch Butter herstellen kann. Den Rest der Rohmilch, die dabei übrig bleibt, kann man natürlich weiter verwenden. Manchmal ist es ratsam, die Rohmilch vor dem Verzehr zu pasteurisieren, um etwaige Keime abzutöten. Insbesondere in Haushalten mit kleineren Kindern, älteren Menschen, oder immunschwachen Personen sollte man die Rohmilch pasteurisieren.

Wie das geht, zeige ich euch in diesem Video:

Wenn Ihr kein Video ansehen möchtet, hier die Kurzanleitung:

Milch in einem Topf geben und unter ständigem Rühren auf 72-74°C erwärmen, Temperatur  min. 15 Sekunden halten, dann Milch im Wasserbad abkühlen – fertig!

Alternativ kann man auch mit 65°C und 30 Minuten die Milch pasteurisieren (entkeimen), aber das ist aufwändiger als die o.g. Methode.

Hat euch der Beitrag gefallen? –>

Folgt uns hier:

Butter selber machen (aus Rohmilch)

Heute geht es darum, aus frischer Rohmilch – direkt vom Bauernhof – Butter herzustellen. Ich benutze dazu ein Set mit dem Namen „DerButterer®“, mit dem die ganze Angelegenheit sehr einfach von der Hand gehen soll.
Die Milch habe ich bei einem hiesigen Landwirt aus seinem „Milchautomaten“ gezapft, in den täglich frische Rohmilch gefüllt wird.

In diesem Video könnt Ihr den Prozess und das leckere Ergebnis ansehen:

Gefällt euch, was Ihr seht? Dann lasst doch mal ein kleines Dankeschön da:

 

Folgt uns hier: